Ginseng weiß oder rot

Ginseng weiß oder rot – wo liegt der Unterschied?

Ginseng weiß oder rot – was spricht für welche Ginseng Art?

Ginseng weiß oder rot, ist abhängig von der Zeit die der Mensch der Wurzel zum wachsen gibt. Wieviel Zeit die Ginsengwurzel zum wachsen bekommt ist ausschlaggebend für die Qualität und Bildung ihrer Ginsenoside. Auch unterscheidet sich die Qualität von Ginseng in der Produktion und Verarbeitung der Wurzeln. Roter und weißer Ginseng stammen aus der gleichen Pflanze, nur ihre Wurzel wird auf unterschiedliche Art und Weise konserviert.

Der Ginseng der original koreanische Ginseng Pflanze trägt den Namen Panax Ginseng C.A. Meyer. Diese Bezeichnung ist ihr Qualitätsmerkmal. Egal ob Sie sich für roten Ginseng oder weißen Ginseng entscheiden, beim Einkauf Ihrer Ginseng Produkte sollen Sie immer auf die Bezeichnung Original koreanischer Panax Ginseng C.A. Meyer achten.

Mindestens sechs Jahre reift die Ginsengwurzel, bevor sie zu rotem Ginseng verarbeitet werden darf. Bei importieren Ginseng aus anderen Ländern Asien wird der Ginseng leider häufig schon im 3-4 Wachstumsjahr verarbeitet. Dieser Ginseng hat eine mindere Qualität.

Damit die Wurzel zu „rotem Ginseng“ werden kann, unterzieht man sie einer zusätzlichen Behandlung, dem Maillard-Verfahren. Dieses Verfahren ist eine Erfindung der Koreaner, die vor zigtausenden Jahren das Problem hatten, dass die wertvollen getrockneten weißen Ginseng Wurzeln leicht feucht wurden und zu schimmeln begannen. Bei dem Maillard-Verfahren, werden die geernteten weißen Wurzeln einem heißen Luftstrom bei 120-130C Grad ausgesetzt. Dabei findet eine Karamellisierung von Zucker statt, welches die Wurzel rot einfärbt und ihre Oberfläche fest und glasig erscheinen lässt.

Nach diesem Verarbeitungsschritt ist der “weiße Ginseng” zu “roten Ginseng” konserviert worden. Damit ist er praktisch sehr lange haltbar und für die weitere Verarbeitung rein und geschützt.

In Korea gibt es nur noch wenige Firmen, die weißen Ginseng produzieren, daher gibt es nicht mehr so eine große Auswahl an Produkten auf dem Markt. Der Vorteil des weißen Ginseng ist sicherlich sein hervorragendes Preis- Leistungsverhältnis, doch größte Teil der Ginseng Ernte wird zu rotem Ginseng verarbeitet. Durch das Maillard-Verfahren ist roter Ginseng auch etwas teurer im Einkauf. Ob Sie sich nun für roten Ginseng oder weißen Ginseng entscheiden, beide Arten genießen einen hervorragenden Ruf.

Weißer koreanischer Ginseng (PANAX Ginseng C.A. Meyer)

In der Natur gibt es nur weißen Ginseng. Er ist also der ursprüngliche originale Ginseng. Erst durch die spezielle Konservierungsform, dem Maillard-Verfahren wird aus dem weißen Ginseng der rote Ginseng.

Gerne möchten wir etwas zur Aufklärung über den weißen Ginseng beitragen, denn häufig wird berichtet, dass dieser nach der Ernte geschält und gebleicht wird. Dies entspricht nicht den Tatsachen und wenn man sich die Ginseng Wurzel genau anschaut, kann man dies wirklich ausschließen. Auch stellt sich zu Recht die Frage, warum Bauern ihre Ginseng Wurzeln bleichen sollten?

Nach seiner Ernte wird der Ginseng sorgfältig gereinigt, getrocknet und anschließend zerkleinert oder zu Extrakt weiterverarbeitet. Beim Trockenvorgang fallen die feinen Haarwurzeln ab, die wesentlich mehr Ginsenoside enthalten als die Hauptwurzel.

Unser Tipp, wenn Sie an einer chronischen Müdigkeit leiden und wieder Vitalität und Kraft schöpfen möchten, ist der weiße Ginseng eine sehr gute Empfehlung für Sie. Leiden Sie manchmal an Allergien, so empfiehlt sich der rote Ginseng, denn durch seine Waschungen enthält er keine Allergene mehr.

Roter koreanischer Ginseng (Panax Ginseng C.A. Meyer)

Roter Ginseng ist eine Konservierungsform aus dem originalen weißen Ginseng. Die Koreaner haben dieses Konservierungsverfahren erfunden. Durch die sehr aufwendige Behandlung von der frisch geernteten Wurzel, in dem man sie 2-3 Std. mit Wasserdampf behandelt, anschließend trocknet und presst hat man die Wurzel nahezu für die Ewigkeit konserviert.

Dieses aufwendige Herstellungsverfahren ist auch der Grund warum roter Ginseng wesentlich teurer ist als weißer Ginseng.

Bei den hohen Temperaturen im Wasserdampf gehen viele Inhaltsstoffe verloren, deshalb werden für den roten Ginseng Wurzeln verwendet die mindestens 6 Jahre gewachsen sind. Erst dann kann er nach der Verarbeitung die gleiche Qualität aufweisen wie weißer Ginseng, der 4 Jahre gewachsen ist.

Koreaner empfehlen den roten Ginseng gerne für Menschen mit Überfunktionen, aber auch wenn Sie unter Allergien leiden, ist der rote Ginseng eine sehr gute Wahl für Sie. Durch die heißen Waschungen im Wasserdampf enthält er keinerlei Allergene mehr. Hinzu kommt ein weiteres positives Merkmal, dass roter Ginseng durch das Karamellisieren noch weitere Ginsenoside gebildet hat, die weißer Ginseng nicht enthält.

Kommentar

Your email address will not be published.